geographenblick

Zeitgeist Moving Forward – „Marxism with Robots“?

Posted on: 16/02/2011

Kürzlich bereicherte Peter Joseph mit einem weiteren Film die alternative Filmszene: Zeitgeist Moving Forward. Mit jetzt schon über 3,5 mio Klicks allein auf YouTube setzt er an einer der bisher meist gesehenen Internetfilme überhaupt zu werden. Es ist mittlerweile der dritte Teil seiner Filmreihe, aus der eine große  internationale Graßwurzelbewegung entstanden ist, das Zeitgeistmovement. Mentor der Bewegung sind die Ideen des „US-amerikanischen autodidaktischen Sozialarchitekten und Futuristen“  Jaques Fresco mit dessen Vision eines ressourcenbasierte Wirtschaftssystems als Lösung für die gesamtgesellschaftlichen Probleme unserer modernen Zivilisation.

Als scharfer Kritiker gesellschaftlich akzeptierter Lügen und Ungerechtigkeiten werde ich oft nach alternativen Systemen gefragt. „Was kann man denn tun? Unser System ist doch noch das beste, oder? Was sind denn Alternativen dazu, hm?“ Die alternativen Bewegungen, die sich außerhalb der Mainstream-Nachrichten, aber auch frei von festgefahrenen ökonomischen Denkarten oder gar biologischen und ethisch-philosophischen Systemvorstellungen des Establishments bewegen, teilen sich für mich in zwei ernst zu nehmende Gruppen auf:

  •  Die libertäre Freiheitsbewegung, die auf die massive Stärkung der Individual- und Eigentumsrechte, starken Abbau staatlichen Eingreifens  und den daraus entstehenden freien Markt setzt.
  • Sowie die kollektivistische  gemeinschaftsorientierte Bewegung, die auf wissenschaftlich orientiertes Recourcenmanagement, zentrale Planung und ein bargeldloses System mit kommunistischen Zügen setzt

Dazwischen gibt es natürlich X Zwischenvarianten, die sich in beiden Systemen bedienen (und meinst entsprechend unlogisch und porblembehaftet sind). Debatten zwischen den Bewegungen sind natürlich alles andere als frei von Spannungen, geht es doch schließlich ums große Ganze 🙂

 Heute möchte ich Gelegenheit geben euch ein Bild von der zweiten Bewegung zu machen, wozu es wohl keine besseres Material als den neuen Zeitgeistfilm gibt. Er beginnt mit einer ausgezeichneten Analyse gesellschaftlicher Probleme mithilfe neuerer Erkenntnisse aus der Biologie, Soziologie und Psychologie. Die sich anschließende sozioökonomischen Betrachtungen erzeugen hingegen schon Bauchschmerzen bei mir, jedoch ist auch noch immer viel dabei, was wohl sehr viele Leute unterstützen würden. Im letzten Teil wird ein Ausblick in die mögliche Welt präsentiert, das Utopia des Zeitgeist-Movement. Schön sich das alles anzusehen, gerade für Stadtplaner, Ingenieure, Informatiker und nicht zuletzt (sondern vor allem) Geographen werden interessante Ideen und Konzepte präsentiert. Doch ist das alles so einfach und wunderbar klar?

Bevor wir zu den Filmen kommen, noch den Blick auf die „andere Seite“ alternativer Bewegungen und deren Meinung dazu. Etwas bei 2h10 im Film unterbricht sich der Erzähler und lässt sich von seinem Publikum als Marxisten beschimpfen, auch der Term „New World Order“ wird genannt. Die Antwort auf diese humoristische Einlage ist jedoch äußerst unbefriedigend. Es wird einfach gesagt, dass man sich nicht wie Marxisten fühlt, auch wenn man so genannt wird. Wieso sich eine zentral geplante bargeldlose Wirtschaftsform von marxistischen Ideen fundamental unterscheidet ist mir aber einfach nicht klar geworden.

Unter den Film poste ich deshalb noch einen interessanten Schlagabtausch von Vertretern der beiden Denkschulen zu diesem Film, nämlich von Peter Joseph selbst und Stephan Molyneux (Philosoph, Historiker, Ökonom und Host von freedomainradio.com), damit ihr auch selbst ein Bild machen könnt.

Mich würde interessieren wie ihr Zeitgeist seht. Was haltet ihr von seinem Ansatz und wie seht ihr die Kritik.

Zeitgeist Moving Forward:

Kritik eines Libertären:

Antwort von Zeitgeist

Antwort der Libertären zurück

UPDATE: Aussöhnende Debatte

Neulich fand doch etwas versöhnliche Debatte zwischen dem Libertären und einem Vertreter der Zeitgeistbewegung statt. Gut finde ich, dass sich Zeitgeist nun klar für das Prinzip der Gewaltlosigkeit ausspricht. Alles in allem schließe ich mich aber doch der libertären Seite an, ohne (freies) Geld ist es nicht möglich Güter und Ressourcen (und das Potenzial in ihnen) akkurat und umfassend abzuschätzen ohne die Freiheit der Menschen massiv zu beschneiden. Meine Befürchtung ist, dass ein Zeitgeist-System aufgrund von Fehleinschätzungen der Planer (hier: Supercomputerprogrammierer) schon bald zusammenbrechen würde. Dennoch schließe ich mich dem Glatzkopf an und sage: Go for it! Widerlegt die Theorien des freien Marktes und er österreichischen Schule und beweist das Gegenteil! Ich hätte nichts lieber, als dass ein Versuch unternommen wird unser jetziges gewalttätiges, indoktrinierendes, verblödendes, umweltverschmutzendes, spaltendes, kontrolliertes System elitärer Strukturen aufzulösen und zu ersetzen.

Go Zeitgeist! Go Libertäre!

Advertisements

1 Response to "Zeitgeist Moving Forward – „Marxism with Robots“?"

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 6 Followern an

RSS Net News Express

  • Automarkt in Griechenland … beschleunigt
    Der steigende Verlauf der Verkäufe bei Neufahrzeugen setzte sich in Griechenland auch im Mai 2018 fort, da im Vergleich zu der entsprechenden Vorjahresperiode ein Anstieg um 16,9% verzeichnet wurde. Auf Basis der „Rohdaten“ der nationalen Statistikbehörde (ELSTAT) und der Auswertung durch den „Verband der Importeure – Vertragshändler für Fahrzeuge und Zweirä […]
  • Hilft Trump dem US-Journalismus aus seiner Krise?
    Die Wahl Donald Trumps zeigt: Die amerikanische Medienkrise ist eine Demokratiekrise. Es braucht also mehr als eine Medienreform. Seitdem Donald Trump das höchste Staatsamt übernommen hat, zeigt sich noch deutlicher, was bei den amerikanischen Medien falsch läuft. Die grossen US-Blätter hatten in den letzten Jahren aus finanziellen Gründen die Reporterteams, […]
  • Leben statt nur überleben
    Warum Arbeiterinnenbewegungen soziale und ökologische Reproduktion ins Zentrum ihrer Zukunftsvisionen rücken sollten. Als Donald Trump im Juni 2017 den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen bekannt gab, befürchteten Liberale den Untergang. Risikoinvestor und Tesla-Gründer Elon Musk legte endgültig sein Amt in Trumps Wirtschaftsrat nieder. Goldman Sa […]
  • Ein imaginärer Planet
    Barcelona: Die katalanische Hauptstadt macht viel Geld locker, um Flüchtlingen zu helfen. Die Bevölkerung steht dahinter. „Casa Nostra, Casa Vostra“ (Unser Haus, euer Haus) – unter diesem Motto bekundeten in Barcelona im Februar 2017 etwa 300.000 Demonstranten ihre Empörung gegenüber der Flüchtlingspolitik ihrer konservativen Zentralregierung. Die weigerte s […]
  • Wie Fachjournalisten Neues entdecken, recherchieren und aufbereiten
    Fachjournalismus lebt davon, über Neuerungen aus Wissenschaft, Technik, Wirtschaft, Politik, Sport oder Kultur zu berichten. Doch: Wie kommen die Autoren eigentlich an ihre Themen? Uwe Herzog ist freier Fachjournalist für Innovationen, Design und Lifestyle. Anhand von Praxisbeispielen erläutert er, worin sich “echte” Erfindungen von (weniger interessanten) N […]

Blog Stats

  • 10,978 Besucher
Advertisements
%d Bloggern gefällt das: