geographenblick

Bilderberg – „Die Aristokratie der Ziele“ (Teil 2)

Posted on: 12/06/2011

Stephen Lendman
Global Research

Einflussreiche Partner in den Medien

Der einstige Direktor von CBS News, Richard Salant (aktiv von 1961-64 und 1966-79), definierte einst die Hauptaufgabe der Medien:

„Unser Job ist es nicht, den Leuten das zu geben was sie wollen, sondern das, was sie unserer Ansicht nach bekommen sollen.“

CBS und andere Mediengiganten kontrollieren alles was wir sehen, hören und lesen mittels Fernsehen, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Büchern, Filmen und großen Teilen des Internets. Ihre Top-Manager und einige ihrer Journalisten nehmen an den Bilderberg- Konferenzen teil – unter der Bedingung, dass sie Stillschweigen bewahren und nichts berichten.

Die Rockefeller-Familie besitzt außergewöhnliche Macht und Einfluss obwohl ihr oberster Patriarch David am 12. Juni seinen 94. Geburtstag feiern wird und langsam dem Ende seiner Herrschaft entgegengeht. Über die Jahre „gewannen die Rockefellers unter der Leitung von David Rockefeller immer mehr Einfluss auf die Medien. [Damit] erzielte die Familie eine nicht unerhebliche Macht über die Bildung der öffentlichen Meinung. Über die Lenkung der öffentlichen Meinung konnten sie schließlich die Politik subtil, aber wirksam beeinflussen. Und mit dieser Maßnahme subtiler politischer Korrumpierung übernehmen sie die Kontrolle über die Nation“ und streben danach die totale Dominanz der Welt an. Die Bilderberg-Rockefeller-Vorgehensweise besteht darin, ihre Ansichten

“zu tarnen und der Öffentlichkeit in einer sinnvoll erscheinenden Form zu präsentieren, um sie dann zu politischen Richtlinien werden zu lassen. Die politischen Entscheider der Welt werden geschickt dazu gebracht, sich den ‚Masters of the Universe‘ zu unterwerfen. Die Presse der „freien Welt“ ist ihr Instrument um eine Politik, „auf die man sich geeinigt habe“ in Form von Propaganda zu verbreiten.“

Wie der CFR die Regierung kontrolliert

Der National Security Act von 1947 sah die Gründung des Ressorts des Verteidigungsministers vor. Seitdem waren 14 der Verteidigungsminister der USA allesamt Mitglieder des CFR. Seit 1940 waren alle US-Außenminister mit Ausnahme von James Byrne Mitglieder des CFR und / oder Mitglieder der Trilateralen Kommission (TK). Während der letzten 80 Jahre “war im Grunde jeder einflussreiche Berater in Sachen Außenpolitik oder nationale Sicherheit ein Mitglied des CFR.“ Nahezu alle obersten Generäle und Admiräle waren bisher immer CFR-Mitglieder. Viele Präsidentschaftskandidaten waren oder sind CFR-Mitglieder, unter ihnen Herbert Hoover, Adlai Stevenson, Dwight D. Eisenhower, John F. Kennedy, Richard Nixon, Gerald Ford, Jimmy Carter (der auch ein TK-Partner-Mitglied war), George H.W. Bush, Bill Clinton, John Kerry und John McCain.
Zahlreiche CIA-Direktoren waren oder sind CFR-Mitglieder, unter ihnen Richard Helms, James Schlesinger, William Casey, William Webster, Robert Gates, James Woolsey, John Deutsch, George Tenet, Porter Goss, Michael Hayden und Leon Panetta. Viele Finanzminister waren oder sind CFR-Mitglieder, darunter Douglas Dillon, George Schultz, William Simon, James Baker, Nicholas Brady, Lloyd Bentsen, Robert Rubin, Henry Paulson und Tim Geithner. Immer wenn der Präsident Kandidaten für den Supreme Court [den Obersten Gerichtshof, A.d.Ü.] nominiert, prüft die „Special Group“ bzw. das „Secret Team“ des CFR diese auf ihre Tauglichkeit. Dem Präsidenten wird im Grunde vorgeschrieben, wen er vorzuschlagen hat, inklusive Personen, die für den High Court [Bundesgerichtshof, A.d.Ü.] und die meisten der niederen Gerichte bestellt werden sollen.

Die Beeinflussung der öffentlichen Meinung

Der Soziologe Hadley Cantril schreibt in seinem Buch “The Human Dimension – Experiences in Policy Research” (1967):

“Psycho-politische Operationen [von Unternehmen] sind Propagandakampagnen, die dafür geschaffen wurden ständige Spannungen zu schaffen und verschiedene Gruppen von Personen so zu manipulieren, dass sie genau jenes bestimmte Meinungsspektrum akzeptieren, welches der CFR in der Welt durchsetzen will.“

Der kanadische Autor Ken Adachi (1929-1989) ergänzte:

„Was die meisten Amerikaner für die ‚öffentliche Meinung‘ halten ist in Wirklichkeit behutsam gefertigte und sauber ausgearbeitete Propaganda, die dazu dient, eine bestimmte Verhaltensreaktion der Öffentlichkeit auszulösen.“

Und der bekannte australische Akademiker und Aktivist Alex Carey (1922-1988) erklärte die drei wichtigsten Entwicklungen im 20. Jahrhundert:

„Das Wachstum der Demokratie, das Wachstum der Konzernmacht und das Wachstum von Konzernpropaganda als ein Mittel, um die Konzernmacht vor der Demokratie zu beschützen.“

Das Netz der Kontrolle: Die von Rockefeller gegründete Trilaterale Kommission

Viele Think Tanks und Stiftungen, die Massenmedien und andere entscheidende Organisationen sind mit Mitgliedern des CFR besetzt. Die meisten seiner lebenslang tätigen Mitglieder gehören ebenso auch zur Trilateralen Kommission und zur Bilderberg- Gruppe. Sie arbeiten heimlich und üben enorme Macht über amerikanische und weltpolitische Angelegenheiten aus. Auf Seite 405 seiner Memoiren schreibt David Rockefeller:

“Über ein Jahrhundert lang haben ideologische Extremisten von beiden Seiten des politischen Spektrums viel- publizierte Ereignisse wahrgenommen, um die Rockefeller-Familie für den übermäßigen Einfluss anzugreifen, den wir ihrer Meinung nach auf amerikanische politische und wirtschaftliche Institutionen ausüben. Manche glauben gar, wir seien Teil einer geheimen Kabale, die entgegen den besten Interessen der USA arbeitet, charakterisieren mich und meine Familie als “Internationalisten” und Verschwörer, die gemeinsam mit anderen weltweit eine integriertere globale politische und wirtschaftliche Struktur schaffen – eine Welt, wenn sie so wollen. Wenn das die Anklage ist, dann bin ich schuldig, und ich bin stolz darauf.” – [Quelle der Übersetzung: ZeitKritiker.de, A.d.Ü.]

In Allianz mit den Bilderbergern spielt die TK auch „eine wichtige Rolle im Spiel der New World Order um den Reichtum, der sich in den Händen weniger konzentriert, zur Kontrolle der Welt einzusetzen.“ Die Mitglieder der Trilateralen Kommission teilen ähnliche Ansichten und fühlen sich allesamt dazu hingezogen, eine globale Dominanz auszuüben, die sie niemand anderem überlassen wollen.

Sie wurde 1973 gegründet und hat ihren Sitz in Washington. Ihre mächtigen Mitglieder aus den USA, den EU-Ländern und Ostasien streben nach der Realisierung des Ziels für das sie gegründet wurde – eine “Neue Internationale Wirtschaftsordnung”, heute einfach nur als “New World Order” (Neue Weltordnung) bezeichnet, welche von globalen Eliten aus jenen drei Regionen der Welt und einigen wenigen Mitgliedern aus anderen Ländern geführt wird.

Gemäß den Angaben auf der Internetseite der TK verfügt “jede regionale Gruppe über einen Vorsitzenden und einen Vize-Vorsitzenden, die alle zusammen die Führung des Kommittees darstellen. Das Exekutiv-Komitee umfasst darüber hinaus weitere 36 Individuen aus einem größeren Mitgliederkreis“, der zu Beginn einst von den USA, der EU und Ostasien gleichermaßen repräsentiert wurde und nun aufgrund der größeren Mitgliederzahl eine globale Gruppe aus allen Regionen der Welt umfasst.

Die Mitglieder des Komitees treffen sich mehrmals pro Jahr um ihre Arbeit zu diskutieren und zu koordinieren. Das Exekutiv- Kommitee wählt Mitglieder aus und zu jedem Zeitpunkt gehören ihm 350 Personen für einen verlängerbaren Zeitraum von zunächst drei Jahren an. Jeder von ihnen ist ein gut ausgebildeter Insider mit Fachwissen in Bereichen der Wirtschaft, Finanzwirtschaft, Politik, Militär oder Medien. Unter den Mitgliedern finden sich ehemalige Präsidenten, Außenminister, internationale Bankiers, Vorsitzende von Think-Tanks und Stiftungen, Universitätspräsidenten und ausgewählte Akademiker, sowie ehemalige Senatoren und Kongressabgeordnete und viele mehr.

Obwohl man die Jahresberichte käuflich erwerben kann, unterliegen die inneren Mechanismen der Kommission, ihre Ziele und ihre Vorgehensweisen, der Geheimhaltung – und das aus gutem Grund. Da die Ziele der Kommission der Öffentlichkeit schaden dürfen sie nicht publik werden. In seinem Buch „Trilaterals over Washington“ schreibt Anthony Sutton:

“Diese Gruppe von Privatleuten ist sehr gut organisiert was dazu führt, dass ihre kollektiven Ansichten einen entscheidenden Einfluss auf die öffentliche Meinung und allgemeine Politik haben.“

In ihrem Buch “Trilateralism: The Tritaleral Commission and Elite Planning for World Government” schreibt die Autorin Holly Sklar:

“Mächtige Akteure in Amerika, Europa und Ostasien lassen „die Reichen (…) die Interessen des westlichen Kapitalismus in einer explosiven Welt schützen – möglicherweise dadurch, dass sie Protektionismus und Nationalismus schlechtreden sowie jede andere Antwort, welche die Eliten eines Landes gegen die eines anderen ausspielen würde“.

Zbigniew Brzezinski, Mitbegründer der Trilateralen Kommission, schreibt in seinem Buch “Between Two Ages – America’s Role in the Technotronic Era”:

“Die Menschen, Regierungen und Volkswirtschaften aller Nationen müssen den Bedürfnissen der multinationalen Banken und Konzerne dienen. (Die Verfassung ist) unzureichend (…) der alte Rahmen internationaler Politik, mit ihrem Einfluss (…) die Fiktion der Souveränität (…) ist auf klare und deutliche Weise nicht mehr kompatibel mit der Realität (…)“.

Die TK ist heute global, mit Mitgliedern aus so verschiedenen Ländern wie Argentinien, Ukraine, Israel, Jordanien, Brasilien, Türkei, China und Russland. In seinem Buch „Trilaterals Over America“ ist Anthony Sutton der Ansicht, dass das Ziel der TK darin bestehe, in Zusammenarbeit mit den Bilderbergern und dem CFR „öffentliche politische Ziele zu formulieren, die dann von Regierungen weltweit umgesetzt werden“. Er fügte hinzu, dass die „Trilateralen die US-Verfassung und demokratische Vorgehensweisen stets abgelehnt haben.“ Tatsächlich sei die TK gegründet worden um einer „demokratischen Krise“ zu begegnen – in diesem Fall sei die Demokratie so stark geworden, dass sie in ihre Schranken gewiesen werden musste. Ein offizieller TK-Bericht äußerte einst sein Bedauern über die

“wachsende Partizipation breiter Bevölkerungsschichten an der Kontrolle etablierter sozialer, politischer und ökonomischer Institutionen, insbesondere der Widerstand gegen die zunehmende Machtkonzentration in den Händen des Kongresses und bundesstaatlicher wie lokaler Regierungen.“

Um dieser Entwicklung zu begegnen sei eine umfassende Kontrolle über die Medien nötig gewesen um “einschränken zu können, was Zeitungen (und TV und Radiosender) publizieren dürfen“. Außerdem schrieb Richard Gardner in einer Ausgabe des CFR-Magazins Foreign Affairs vom Juli 1974, dass die Führerschaft des CFR „die nationale Souveränität ein für alle mal beenden müsse, Stück für Stück“, bis sie im öffentlichen Diskurs schließlich keine bedeutende Rolle mehr spiele.

Der Erfolg der Bilderberg-Gruppe, des CFR und der Trilateralen Kommission hängt davon ab, wie sehr sie es schaffen uns dazu zu bringen “unsere Freiheiten angesichts einer allgemeinen Bedrohung oder Krise aufzugeben. Die Stiftungen, Bildungseinrichtungen und wissenschaftlichen Think Tanks, die von diesen Organisationen finanziell gefördert werden, treiben ihre Agenda voran indem sie sogenannte „wissenschaftliche Studien“ finanzieren, deren Zweck vor allem darin besteht geplante Veränderungen durchzusetzen. Die Ausreden sind verschieden aber das Ziel um das es geht ist immer die Reduzierung individueller Freiheit. Unserer Freiheit.“
Bilderberger, Trilateralisten und CFR-Mitglieder wollen ein „allumfassendes Monopol“ über die Regierung, das Geldwesen, Industrie and Eigentum welches „sich selbst aufrechterhaltend und ewig während“ sein soll. Frederick C. Howe erklärt in seinem Buch „Confessions of a Monopolist“ (1906) wie jene Mechanismen in der Praxis wirken:

“Dies sind die Regeln des Big Business: Schaffe ein Monopol; lasse die Gesellschaft für dich arbeiten. So lange wir internationale Revolutionäre und internationale Kapitalisten als unvereinbare Erzfeinde zueinander sehen fehlt uns ein wichtiger Baustein in der Gleichung (…) eine Partnerschaft zwischen internationalem Monopolkapitalismus und internationalem revolutionärem Sozialismus ist für beide Seiten gleichsam von Vorteil.“

In seinem Buch “The Rockefeller File” schrieb Gary Allen:

“Zum Ende des 19. Jahrhunderts verstanden es die inneren Zirkel der Wall Street, dass der effizienteste Weg zur Schaffung eines Monopols darin bestand zu behaupten, dass es gut für das “öffentliche Wohl” sei und im “öffentlichen Interesse” läge. David Rockefeller lernte dieses Prinzip von seinem Vater, John D. Jr., der es wiederum von seinem Vater, John D. Sr. gelernt hatte. Sie hassten jede Form von Wettbewerb und setzten alles daran ihn zu eliminieren. David führt dies auch heute noch fort und nunmehr auf globaler Ebene, eben durch die Schaffung der Neuen Weltordnung. Während der 70er und 80er Jahre arbeiteten Trilateristen und CFR-Mitglieder zusammen in einer Initiative namens “1980’s Project“, der bisher größten CFR-Initiative, deren Ziel es war, Weltereignisse „in Richtung eines speziell gewünschten kompletten wirtschaftlichen Zusammenbruchs zu steuern“. Man stellt sich nun die Frage, warum? Weil das weltweite industrielle Wachstum der 50er und 60er Jahre mehr Wettbewerb bedeutet hatte. Es war ein Modell, das Schule machen sollte und musste somit „im Keim erstickt werden“ oder zumindest nachhaltig sabotiert werden. Dies galt auch für Amerika und nahm seinen Anfang zu Beginn der 80er Jahre. Das bisherige Ergebnis ist ein Transfer des Reichtums von den Armen hin zu den Reichen, ein dramatisches Schrumpfen der Mittelklasse und deren geplanter und absehbarer Untergang.

Ein „Vereintes Europa“ war ebenfalls das Ergebnis verschiedener Verträge und Wirtschaftsabkommen:

  • Die 1951 von sechs Ländern gegründete European Coal and Steel Community (Montanunion);
  • Die 1957 von sechs Ländern unterzeichneten Römischen Verträge zur Schaffung der European Economic Community (EEC, Europäische Wirtschaftsgemeinschaft). Ebenso die im gleichen Zuge geschaffene European Atomic Energy Commission (EAEC);
  • Der Europäische Gerichtshof von 1957 zur Schlichtung regionaler Handelsdispute;
  • Die sieben Länder umfassende European Free Trade Association (EFTA) vom Mai 1960;
  • Die Fusion der ECSC, EAEC und EEC vom Juli 1967;
  • Die Europäische Zollunion von 1968 zur Abschaffung von Handelshemmnissen und der Schaffung einheitlicher Importzölle zwischen den Nationen der EWG;
  • Die Europäische Verrechnungseinheit (European Currency Unit, ECU);
  • Der Single European Act vom Februar 1968 zur Revision der 1957er Verträge von Rom; jenes Gesetz sah die Schaffung eines gemeinsamen Marktes zum 31. Dezember 1992 vor;
  • Der Vertrag von Maastricht (1992), der die Europäische Union (EU) zum 1. November 1993 schuf; und
  • Die Schaffung des EURO als Einheitswährung im Dezember 1995; bei seiner Einführung im Jahr 1999 ersetzte der EURO die ECU; EURO-Bargeld begann ab dem 1. Januar 2002 zu zirkulieren; mittlerweile ist der EURO die offizielle Währung von 16 der 27 EU-Mitgliedsstaaten.

Über den Verlauf eines halben Jahrhunderts hinweg verloren die EU-Mitgliedsländer ihre Souveränität, da mittlerweile “gute 70-80% aller in Europa verabschiedeten Gesetze von den nationalen Parlamenten nur noch abgenickt werden. Die Gesetze selbst wurden ihrerseits vorher von namenlosen Bürokraten in Brüsseler oder Luxemburger „Arbeitsgruppen“ ausgearbeitet.“


Stephen Lendman ist Research Associate am Center of Research for Globalization. Er lebt in Chicago und kann unter lendmanstephen@sbcglobal.net kontaktiert werden.

Besuchen Sie gerne auch seinen Blog unter sjlendman.blogspot.com und hören Sie die Sendung The Global Research News Hour auf RepublicBroadcasting.org Montags bis Freitags um 10 Uhr (U.S. Central Time). Dort erwarten Sie interessante Diskussionen mit ausgewählten Gästen über weltweite und nationale politische Angelegenheiten. Alle Sendungen werden archiviert und können bequem heruntergeladen werden.

———————

mit Dank von: http://infokrieg.tv/wordpress/2011/06/10/bilderberg-%E2%80%93-die-%E2%80%9Caristokratie-der-ziele%E2%80%9D-teil-ii/

Advertisements

1 Response to "Bilderberg – „Die Aristokratie der Ziele“ (Teil 2)"

[…] Für weitere Informationen zum Club Bilderberg habe ich eine sehr aufschlussreiche zweiteilige Zusammenfassung von Daniel Estulins Buch „Die wahre Geschichte der Bilderberger“ gepostet (Teil 1 und Teil 2) […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 6 Followern an

RSS Net News Express

  • US-Kongreßabgeordnete fordern jetzt Untersuchung von
    9 US-Kongreßabgeordnete forderten in einem offenen Brief Ermittlungen über die Aktivitäten des Sonderermittlers Robert Mueller, dem Anführer der Offensive zur Absetzung Präsident Trumps. Der Brief ist an die Vorsitzenden der Justizausschüsse von Senat und Repräsentantenhaus, die Republikaner Chuck Grassly und Bob Goodlatte, gerichtet. Es ist der erste öffent […]
  • Eine einfache Handelsstrategie: Warum denn immer kompliziert?
    Als Trader hat man sehr oft auch ein Auge auf andere Börsenbriefe und Handelsstrategien von Kollegen. Ein gemeinsamer Nenner ist fast immer ein gewisser Grad an Komplexität. Nachvollziehbar vor allem insofern, als dass eine geheimnisvolle Aura ein gewichtiges Verkaufsargument ist. Niemand würde Geld ausgeben für ein simples System mit minimalen logischen Par […]
  • Die Akte Strache (Teil 2)
    Strache, einer der erfolgreichsten islamkritischen Rechtspopulisten, lässt sich am Rande einer Wahlkampfveranstaltung mit Muslimen fotografieren. Was ist das für ein Mann? Ende der 80er Jahre wendet sich Strache parallel zu seinen Aktivitäten in der neonazistischen Szene der FPÖ zu. Die 1955 von zahlreichen Altnazis mitgegründeten Freiheitlichen mischt damal […]
  • Wolfgang Schäubles Austeritätspolitik ist fehlgeschlagen
    Schäuble tritt nach acht Jahren als Bundesfinanzminister ab und scheidet in der Folge auch aus der Eurogruppe, dem Gremium der Finanzminister der Eurozonenländer, aus. Medial schlägt ihm derzeit eine Welle von Lobeshymnen entgegen, die bei intensiver Betrachtung der Sachlage doch sehr verwundert.
  • Hat Monsanto Wissenschaftler gekauft?
    Ist Glyphosat nun krebserregend oder nicht? Die Frage ist für die weitere Zulassung des meistverkauften Pflanzenschutzmittels in der EU entscheidend. Das Problem: Gutachter diverser Gremien widersprechen sich. Daher ringt die EU-Kommission seit Monaten um die Entscheidung. Immer wieder kommt in der Debatte um Glyphosat der Verdacht auf, dass einige der Forsc […]

Blog Stats

  • 10,922 Besucher
%d Bloggern gefällt das: